Oktoberfestbierprobe 2017

Am 11.09.17 haben die Münchner Brauer das Wiesnbier 2017 vorgestellt. Schauplatz war das Bier- und Oktoberfestmuseum.

Sie ist Tradition: die gemeinsame Oktoberfestbierprobe der Münchner Brauereien. Im Bier- und Oktoberfestmuseum trafen sich die Brauer wieder kurz vor dem Anstich,  um der Öffentlichkeit jene Zutat zu präsentieren, die aus dem größten Volksfest der Welt das Fest des Münchner Bieres macht.

Sechs charakterstarke Biere

Wieder haben die Braumeister sechs charakterstarke Biere gebraut, die sich deutlich voneinander unterscheiden und jeweils typisch für ihre Marke sind. Und doch ist jedes ein echtes Münchner Festbier, das den strengen Kriterien der Marke „Oktoberfestbier“ entspricht. Alle Biere sind nach dem Münchner Reinheitsgebot von 1487 gebraut. Der Stammwürzeanteil bewegt sich zwischen 13,6 und 13,8 Prozent, das Farbspektrum reicht von „strahlendem“ Goldgelb bis zu „kräftig“ bronzefarben. Darüber hinaus haben die Braumeister ihrer Kunst und Leidenschaft freien Lauf gelassen. So zeigt sich wieder, welche Vielfalt Im Münchner Reinheitsgebot steckt.

Unterhaltsames Derblecken:

Charaktervoll wie die Biere sind auch die Vorträge der Braumeister. Die Wiesnbierprobe ist auch ein augenzwinkernder Schlagabtausch unter Kollegen. Beim Oktoberfestbier stehen sie zwar einig zusammen – die Gelegenheit, den anderen charmant „eine mitzugeben“, lassen sie trotzdem nicht entgehen, die Braumeister Werner Mayer (Augustiner), Rainer Kansy (Hacker-Pschorr), Rolf Dummert (Hofbräu), Bernd Kräußel (Löwenbräu), Christian Dahnke (Paulaner) und Harald Stückle (Spaten).

So ist die Wiesnbierprobe eine Art unterhaltsames Derblecken und ein Stück Münchner Tradtion. Und trotzdem haben neben dem Spaß alle dasselbe Ziel: das perfekte Bier zur Wiesn zu servieren und die einzigartige Qualität, die das Münchner Bier zum weltberühmten Kulturgut macht, einmal mehr unter Beweis zu stellen.